BZÖ-LPO Uwe Scheuch: Islamische Hassprediger von Schulen sofort entfernen

Bundesregierung muss Religionsunterrichtsgesetz rasch ändern

Klagenfurt (OTS) - Der Kärntner BZÖ-LPO und Landesschulreferent Uwe Scheuch forderte heute anlässlich der Diskussion um radikal-islamische Religionslehrer von der rot-schwarzen Bundesregierung die sofortige Änderung des Religionsunterrichtsgesetzes. "Es kann nicht sein, dass Hassprediger in die Schulen importiert werden und dort den Unterricht dazu benutzen, um Radikalismus und Fanatismus zu schüren", kritisierte Scheuch in Bezug auf eine veröffentlichte Studie, wonach jeder vierte muslimische Lehrer gegen Demokratie ist.

Bisher müsse der Staat für die islamischen Religionslehrer zwar zahlen, die Auswahl obliege jedoch einzig und allein der Religionsgemeinschaft. "Die Auswahl der Religionslehrer muss den Religionsgemeinschaften entzogen werden. Wenn die Republik schon zahlt muss sie auch die Lehrer aussuchen können."

Scheuch verwies auch auf einen Fall in Klagenfurt, wo sich achtjährige muslimische Kinder geweigert hätten, an einer evangelischen Kirche vorbeizugehen. "So genannte islamische Religionslehrer, die mit der westlichen Demokratie auf Kriegesfuß stehen und ihre radikalen Ansichten verbreiten wollen, haben in Kärnten nichts verloren und müssen von unseren Schulen rasch entfernt werden", so Uwe Scheuch abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001