Grüne Wien/Jerusalem: Religionsunterricht muss im Einklang mit staatsbürgerlicher Erziehung stehen

Wien (OTS) - Für die Schulsprecherin der Grünen Wien, Susanne Jerusalem, geht die Stellungnahme des Unterrichtsministeriums in Sachen islamische Religionslehrer entschieden zu wenig weit. Für den Religionsunterricht gilt folgende gesetzliche Bestimmung: "Für den Religionsunterricht dürfen nur Lehrbücher und Lehrmittel verwendet werden, die nicht im Widerspruch zur staatsbürgerlichen Erziehung stehen". Es sei daher keineswegs so, dass der Religionsunterricht im freien Raum agiere, so Jerusalem.

"Antidemokratische Haltungen sind somit niemals Privatmeinung, sondern stehen klar im Widerspruch zur staatsbürgerlichen Erziehung. Die von Bund oder Land angestellten Religionslehrer sind Bedienstete des Bundes oder Landes, für sie gelten alle Vorschriften des Dienst-und Disziplinarrechtes", so Jerusalem. Die islamische Glaubensgemeinschaft trage eine große Verantwortung bei der Auswahl der Lehrer und bezüglich der Schulaufsicht. "Religionslehrer dürfen die Integration und das interkulturelle Lernen der Kinder nicht behindern", schließt Jerusalem und kündigt an, die ganze Sache sehr genau im Auge behalten zu wollen: "Das Unterrichtsministerium darf die Sache nicht unter den Tisch kehren".

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0006