Mietenstopp: Immobilienexperten kritisieren realitätsfremde AK-Forderungen

Immobilienchef Malloth: Kein Wahlkampfthema

Wien (PWK068) - "Auf dem Rücken privater Kleininvestoren darf auch eine Arbeiterkammer nicht ihre Wahlen austragen - und anders kann man sich die "wendehalsigen" Forderungen der Arbeiterkammer (AK) nach einem Mietenstopp nicht mehr erklären.", betonte heute der Obmann des Fachverbandes Immobilien- und Vermögenstreuhänder, Thomas Malloth. Zugleich forderte er die Arbeiterkammer auf, von ständig neuen Varianten ihrer Forderungen in der Mietenregelung abzusehen. Es gehe jetzt darum, die Konjunktur zu beleben.

Realitätssinn in wirtschaftlich schweren Zeiten erfordert!

Malloth: "Private Vermieter leisten einen wesentlichen Beitrag zur Wohnraumschaffung und damit auch vor allem zur Arbeitsplatzsicherung. Nur durch ständige Investitionen der privaten Vermieter speziell im Bereich thermischer Sanierung und durch Verbesserungsmaßnahmen wird mehr Komfort für die Mieter geschaffen und durch energiesparende Maßnahmen werden effektiv Kosten gesenkt. Der Vermieter muss für diese Maßnahmen für viele Jahre in Vorlage treten, da ist eine Wertsicherung der Mietzinse angemessen und notwendig. Daher haben vor allem private Investitionen das Recht auf Sicherheit!"

Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder warnt eindringlich vor künstlichen Eingriffen in das ohnehin schon investitionsfeindliche Mietrecht. Malloth: "Wenn man sich immer wie ein Fähnlein im politischen Wind dreht, der gerade modern erscheint, wird niemand in diesem Markt investieren, weil er keine wie immer geartete Sicherheit hat", erklärte Malloth. Es gehe darum, nachhaltige Politik für die Menschen zu machen.

Die Forderungen der Immobilienexperten sind klar: Mieten müssen jetzt angepasst werden, weil jetzt investiert werden muss. Eine Regelung nach unten stoppt die Investitionsbereitschaft und führt zu unabsehbaren Folgen für Wirtschaft und Arbeitsmarkt.

Malloth an die Adresse der politischen Entscheidungsträger: "Es braucht Augenmaß und Konsequenz in wirtschaftlich kritischen Zeiten. Die Immobilienexperten sind bereit, sich aktiv einzubringen!" (IP)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder
Ursula Pernica
Tel.: 01/522 25 92
Fax: 01/522 25 93
E-Mail: office@wkimmo.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005