Canori: "Kärnten-Haus" als positiver Impuls für den sozialen Wohnbau in Kärnten!

Sozialer Wohnbau für sozial Schwache ist für Kärnten das Gebot der Stunde!

Klagenfurt, 28-01-2009 (fpd) - Das "Kärnten-Haus" als positiver Impuls für den sozialen Wohnbau in Kärnten wurde heute Vormittag von Mario Canori, FPÖ Spitzenkandidat Landtagswahl, Stefan Petschnig, FPÖ Spitzenkandidat Stadt Klagenfurt und Alpha Baumanagement-Chef DI Jakob Kuess im Zuge eines Pressegespräches in Klagenfurt präsentiert.

Die Wohnungen, die als Miet- oder Eigentum erhältlich sein sollen, werden eine Größe zwischen 45 und 75 m2 aufweisen und ab monatlich Euro 200,- zu mieten sein.
Die Wohnungsvergaben sollen nach den derzeitig geltenden Bestimmungen für soziale Wohnraumbeistellung erfolgen.

Beim präsentierten "Kärnten-Haus" handelt es sich um ein Sozialprojekt, wobei Wohnraum kostensparend durch Kärntner Betriebe und Ressourcen gebaut werden kann. "Die Baukosten werden unter Euro 1.000,--/m2 liegen", so Canori.

Petschnig betonte, dass speziell in Klagenfurt die Wohnungsnot besonders groß sei und derzeit 3500 Personen auf Wohnungssuche sind. Wichtig ist die Errichtung einer Kontrollinstanz, die die Überprüfung von sozial geförderten Wohnungsinhabern sicherstellt. Damit wird vermieden, dass inzwischen sozial besser gestellte Mieter Bedürftigen Wohnungsplätze blockieren.

"Für den gesamten Bau der Kärnten-Häuser sollen ausschließlich Kärntner Betriebe und ihre Ressourcen verwendet werden", erklärte im Anschluss noch DI Jakob Kuess.

Ziel muß es sein, den sozialen Wohnbau in Kärnten zu forcieren um die Familien nachhaltig zu entlasten. Der soziale Wohnbau in Kärnten ist das Gebot der Stunde, so Canori abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Kärnten
0664 107 53 10

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003