Arbeitstreffen von BM Stöger mit Liechtensteiner Amtskollegen Meyer

Gespräch über grenzüberschreitende Kooperationen und Projekte zur Gesundheitsförderung

Wien (OTS) - Gesundheitsminister Alois Stöger empfing heute Mittwoch seinen Liechtensteiner Amtskollegen Martin Meyer zu einem ausführlichen Arbeitstreffen im Gesundheitsministerium in Wien. Beide Minister erwähnten im Gespräch die durch die Grenznähe zwischen Österreich und Liechtenstein enge und hervorragend funktionierende Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich und bekräftigten die gute Tradition des gegenseitigen Informations- und Erfahrungsaustauschs.

Die Zusammenarbeit beider Länder zielt vor allem darauf ab, gemeinsame Projekte zu Gesundheitsförderung und -prävention zu forcieren. Stöger bewertet die bestehenden Kooperationen sehr positiv und will die guten Erfahrungen auch in Zukunft fortgeführt wissen. "Die Kooperation wird sich auch in Zukunft auf die Vernetzung und den Erfahrungsaustausch über Entwicklungsprogramme und Projekte erstrecken. Dies umfasst auch den Erfahrungsaustausch bezüglich Qualitätsmanagement und die Evaluierung im Bereich der Gesundheitsförderung und -vorsorge", so Stöger. Und auch Meyer betont die Wichtigkeit der grenzüberschreitenden Projekte zwischen Österreich und Liechtenstein: "Die Zusammenarbeit hat vor allem zum Ziel, Projekte in den Bereichen Gesundheitsförderung und -vorsorge gemeinsam zu unterstützen und weiterzuentwickeln. Dies erfolgt durch einen regelmässigen, gegenseitigen Informations- und Erfahrungsaustausch sowie den Austausch von Studienergebnissen und Expertenwissen auf diesen Gebieten."

Einigkeit herrschte auch beim Thema Gesundheitsvorsorge und -prävention. Sowohl Stöger als auch Meyer zeigten sich überzeugt davon, dass Lebensqualität und Lebensfreude bis ins hohe Alter im Mittelpunkt von Gesundheitspolitik stehen muss. Beide Minister appellierten in diesem Zusammenhang auch für ein Maß an Eigenverantwortung: "Ein Plus an Lebensqualität und Lebensfreude bis ins hohe Alter soll im Mittelpunkt stehen. Jede und jeder kann dies durch sein eigenes Verhalten positiv beeinflussen!"

Abschließend betonten beide Gesundheitsminister, dass auch in Zukunft mit gemeinsamen Ministertreffen wichtige Eckpfeiler für die Gesundheitsvorsorge gesetzt werden sollen. "Wir können nicht genug für die Gesundheit tun. Wenn wir gemeinsam die Zusammenarbeit weiter so positiv entwickeln, sind wir überzeugt, dass wir eine gute und erfolgreiche Zukunft vor uns haben werden. Auch wenn immer wieder neue Herausforderungen zu lösen sind", so Stöger und Meyer unisono.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend
Sigrid Rosenberger
Pressesprecherin
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Tel: +43/1/71100-4506
Fax: +43/1/71100-14304
E-Mail: sigrid.rosenberger@bmgfj.gv.at
http://www.bmgfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0001