BZÖ-Scheibner: BZÖ präsentiert Zehn-Punkte-Paket für sicheres Gesundheitssystem

Als Oppositionspartei bietet BZÖ auch Lösungen

Salzburg 2009-01-28 (OTS) - "Unser Gesundheitssystem ist weltweit eines der Besten, aber schon in die Jahre gekommen. Wir haben ein zehn Punkte-Paket erarbeitet, wie auch noch in 20 Jahren unser Gesundheitssystem bestehen kann", fasste BZÖ-Chef Abg. Herbert Scheibner heute die Ergebnisse der BZÖ-Klausur in Salzburg zusammen. Diese zehn Punkte, erstellt unter der Federführung des BZÖ-Gesundheitssprechers Abg. Dr. Wolfgang Spadiut, werden auch Inhalt von parlamentarischen Anträgen sein, kündigte Scheibner an.

"Gesund bleiben ist billiger als wieder gesund werden", so Scheibner. Deshalb müsse die Prävention, also "Gesundheit erhalten", ein leitendes Prinzip im Gesundheitswesen werden.

Unter dem Motto "Gesund leben" soll für Jugendliche der Schwerpunkt Sport schon in Kindergärten und Schulen intensiviert werden. Scheibner: "Schluss mit der Tendenz, Turnstunden zu streichen."

Dringend nötig ist für das BZÖ die Zusammenlegung der 22 Sozialversicherungsträger. Im Zuge dieser Verwaltungsersparnis müssten aber regionale und autonome Landesstellen erhalten werden.

Keine Unterschiede bei der Verrechnung. Die Erstellung eines einheitlichen Leistungskatalogs mit einheitlicher Leistungsbeschreibung und einer bundesweiten Honorarordnung ist laut Scheibner unerlässlich.

Für den Pflegeberuf muss ein Gesamtkonzept erstellt werden. Nach Schweizer Vorbild sei auch der Lehrberuf für Pflege und Betreuung zu schaffen.

Mit dem Altwerden muss sich in zunehmendem Maß auch die Wissenschaft auseinander setzen. Deshalb fordert das BZÖ die Schaffung eines Lehrstuhls für Geriatrie.

Die E-Card muss zusätzliche für den Patienten wichtige Daten enthalten. Dazu zählen laut Scheibner die Blutgruppe des Patienten, Informationen über Medikamentenverträglichkeit,
durchgeführte Schutzimpfungen, Notfalldaten, Patientenverfügungen, die Eintragung in Registern etwa für Transplantationen und die Realisierung des Arzneimittelsicherheitsgurtes sowie zum Schutz gegen Missbrauch die Funktion als Personalausweis - mit verpflichtendem Foto.

Besser dran sollen alle Österreicher sein, die regelmäßige Gesunden-und Vorsorgeuntersuchung machen. Deshalb ist die Einführung eines Bonus-Systems bei der gesetzlichen Krankenversicherung sinnvoll.

Bewegung muss wieder besser beworben werden. Das BZÖ fordert nicht nur die Wiederbelebung der von Sportstaatssekretär Karl Schweitzer begründeten Aktion "Fit für Österreich" sondern auch spezielle Aktionen für Senioren wie "Fit und aktiv im Alter".

Die Patienten müssen auch darüber informiert sein, was und wie viel die medizinischen Leistungen kosten. Deshalb ist eine Kostentransparenz auch nur mehr als selbstverständlich.

"Das BZÖ sieht sich als Oppositionspartei, die nicht nur Kritik übt, sondern auch vernünftige Lösungen anbietet", so Scheibner. Nun könne die Regierung beweisen, dass sie wirklich zu der Ankündigung steht, gute Vorschläge auch von anderen Parteien umsetzen zu wollen.

Kritik übte Scheibner erneut an den unverständlichen Preiserhöhungen für fast 900 Medikamente. Dieser Missstand werde auch Inhalt einer parlamentarischen Anfrage sein. Dabei gelte es auch zu klären, ob nicht Gesundheitsminister Stöger dieser Erhöhungen zum Teil zugestimmt habe. "wenn das stimmt, dass ist der Gesundheitsminister rücktrittsreif!", erklärte Scheibner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002