Religionsunterricht abschaffen!

Religionen inkompatibel mit Demokratie und Menschenrechten

Wien (OTS) - Die gestern vorgestellte religionssoziologische
Studie sei nicht Islam-spezifisch, so Erich Eder, Präsident der AG-ATHE. "Demokratie und Menschenrechte sind grundsätzlich inkompatibel mit allen Religionen, die sich auf eine unumstößlich herrschende 'höhere Macht' berufen. Gott kann man nicht abwählen, und es ist auch kein Zufall, dass der Vatikan die Menschenrechtskonvention nicht ratifiziert hat."

Im Interesse einer aufgeklärten, säkularen Gesellschaft sei staatlich unterstützter Religionsunterricht daher grundsätzlich abzulehnen.

"Ich bin für einen für alle verpflichtenden Ethikunterricht, der nicht von Theologen durchgeführt werden sollte. Darin sind nicht nur die dogmatischen Weltreligionen neutral zu behandeln, sondern auch die uralten Ideen des Atheismus und Agnostizismus und ein aufgeklärter Zugang zu Moral und Ethik."

Eder unterstützt daher auch die heute beginnende Kampagne "Hände falten, Gosch'n halten" der AKS (Aktion kritischer SchülerInnen).

Die "AG-ATHE" (Arbeitsgemeinschaft AtheistInnen und AgnostikerInnen, www.ag-athe.at) ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für die Gleichbehandlung Ungläubiger gemäß Artikel 7 der Bundesverfassung in Gesellschaft, Politik und vor dem Gesetz einsetzt.

Rückfragen & Kontakt:

AG-ATHE, Arbeitsgemeinschaft AtheistInnen und AgnostikerInnen für
ein säkulares Österreich
Ansprechperson: Dr. Erich Eder
Tel.: 0650 8721187
mailto: erich.eder@ag-athe.at
http://www.ag-athe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006