"KURIER"-Kommentar von Andreas Schwarz: "Schlagwort-Politik"

Theorie und Praxis klaffen bei der Kinderbetreuung meilenweit auseinander.

Wien (OTS) - Das beliebteste Ziel-Schlagwort unserer Zeit ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie: Flächendeckende und im Idealfall kostenlose Kinderbetreuungs-Einrichtungen gewährleisten sie nicht nur, sondern führen auch - wie in Frankreich und Skandinavien -zu einer steigenden Geburtenrate.
So weit die Theorie. Die Praxis sieht so aus: Für einen Kindergartenplatz zahlt man im Burgenland monatlich 40 Euro für den ganzen Tag, in Oberösterreich 90 für den halben, in Tirol zwischen 25 und 150 für bis zu 40 Stunden, in Wien 280 (!), aber wegen sozial gestaffelter Tarife tut das "nur" jeder Dritte. In der Steiermark zahlt man gar nichts, in Niederösterreich nur am Vormittag nix. Kindergärten, die am Nachmittag offen haben, gibt es zu wenige. Dafür ist das letzte Kindergartenjahr demnächst Österreich-weit gratis (vormittags).
Kennt sich noch wer aus?
Wie wär’s, wenn sich in einem Land, in dem die Abschaffung der Studiengebühren (70 Euro im Monat) das politische Thema war, Bund und Länder auf die Bereitstellung einer einheitlichen und kostenlosen Kinderbetreuung einigten? Nicht übermorgen, sondern jetzt. Stichwort:
Umsetzung von Schlagworten.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER
Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001