Kickl zu Öllinger: Warum nicht "Hausmusik Glawischnig"?

Zünftiger Auftritt der grünen Parteichefin in Tracht wäre Option

Wien (OTS) - "Offenbar herrscht beim grünen Gutmenschen vom
Dienst, Karl Öllinger, reges Interesse an der musikalischen Gestaltung von Veranstaltungen der Burschenschaften", so der Kommentar von FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl zur jüngsten Öllinger-Aussendung. Daher trete er, Kickl, mit dem Vorschlag an den grünen Abgeordneten heran, ob dieser sich nicht insofern gestalterisch in die Liederabende der Olympia einbringen wolle, als er sich bei seiner Klub- und Parteiobfrau gegebenenfalls für eine Reunion der "Hausmusik Glawischnig" stark mache. Öllinger könnte ja diesbezüglich für das kommende Jahr schon einmal vorfühlen. Ein Hausmusikabend in Tracht würde zweifelsohne als konstruktiver Beitrag der Grünen gewertet werden. "Ich würde mich jedenfalls bei Vertretern der Olympia persönlich dafür einsetzen, dass eine Einladung so bald wie möglich erfolgt", so Kickl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0015