Wissenschaftsminister Hahn begrüßt Initiative Fekters für Rot-Weiß-Rot-Card

Bedürfnisse der Forschung und Wissenschaft werden berücksichtigt

Wien (OTS) - Wissenschaftsminister Johannes Hahn begrüßt die Initiative von Innenministerin Maria Fekter zur Neuregelung der Zuwanderung durch die im Regierungsprogramm vereinbarte Rot-Weiß-Rot-Card.

Die Abstimmung des möglichen Zuzugs an die Erfordernisse am Arbeitsmarkt sei ein wichtiger Schritt nicht zuletzt im Sinne funktionierender Integration und Sicherheit, betont Hahn.

Besonders hebt der Wissenschaftsminister die Kooperation bei der Umsetzung der Rot-Weiß-Rot-Card mit den Vertretern der Forschung und Wissenschaft hervor. Diese sei eine wichtige Grundlage, um den besonderen Bedürfnissen etwa von Universitäten und Forschungseinrichtungen und damit des Wirtschafts- und Wissensstandorts Österreich gerecht zu werden, so Hahn.

Er sei überzeugt, "dass sowohl der Aspekt der Forscher und ihrer Familien als auch jener ausländischer Studierender in Österreich bei den Gesprächen mit den Sozialpartnern verantwortungsvoll aufgenommen wird."

Österreichs Stellung als Anziehungspunkt für internationale Spitzenforscher und akademische Potentiale sei nicht nur im Interesse einer modernen, heimischen Forschungs- und Wissenschaftslandschaft. "Die Möglichkeit gezielt Know-How ins Land zu holen wird immer mehr zu einem Standortfaktor im internationalen Wettbewerb und stärkt so auch Wachstum und Beschäftigung in Österreich.", schloss Hahn.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressebüro
Tel.: +43/1/53120-9007

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0002