FP-Kowarik: Pankahyttn - SPÖ verhöhnt Anrainer weiter

"Potentielle Kunst- und Kulturszene"...

Wien, 19-01-09 (OTS) - Bis jetzt haben die offiziellen Stellen der Stadt und des Fonds Sozi-ales Wien krampfhaft versucht, das Projekt in der Johnstraße 45 als betreutes Wohnen für junge Erwchsene zu verharmlosen. Jetzt wird end-lich Klartext gesprochen und die vorherigen Beteuerungen als Unwahr-heiten entlarvt, kritisiert der FPÖ-Obmann von Rudolfsheim-Fünfhaus Labg. Mag. Dietbert Kowarik.

So haben SPÖ-Stadträtin Wehsely und auch die Vertreter des Fonds So-ziales Wien immer wieder betont, dass es sich im Haus Johnstraße 45 um kein autonomes Zentrum handelt, sondern ausschließlich um ein so-zialpädagogisches Projekt. Nunmehr hat sich ein Anrainer wegen Beein-trächtigung des örtlichen Stadtbildes durch die Verunstaltung der Fassade an die MA-19 gewandt.

MA-19 spricht offiziell von "Pankahyttn"

Die Antwort der Behörde ist erstaunlich! In der Stellungnahme wird mit blumigen Worten die Verträglichkeit mit dem Stadtbild darge-stellt. Es wird wörtlich von einer "Pankahyttn" gesprochen und damit somit das äußere Erscheinungsbild gerechtfertigt.

Die "Farbapplikationen" seien als "individualistisches Signal zu be-greifen" und die Transparente "temporäre Kommunikationsmittel". Die Beschmierungen an der Fassade werden als "Grundrecht der freien (nichtkommerziellen) Meinungsäußerung" betrachtet.

Steuermillionen für "Staat stirb!", "Keine Gesetze"...

Zur Erinnerung nur einige Textzeilen auf den diversen Fetzen und Auf-schriften in den letzten Monaten: "Staat stirb!", "Verpisst Euch", "Keine Gesetze", "All jene die da reden vom Vergessen all jene die da reden vom Verzeihen all jenen schlage man die Fressen mit schweren Eisenhämmern ein", "Wer hat Euch verraten, Sozialdemokraten"...

Also doch eine Pankahyttn, Frau Stadträtin?, fragt Kowarik. Die An-rainer werden laufend für dumm verkauft. Millionen von Steuergeldern werden ausgegeben, um Punks zu finanzieren und offensichtlich ist man von Seiten der Stadt Wien stolz auf in "kulturelle" Leistungen umgemünzte Sachbeschädigungen der Punks, ist Kowarik empört. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006