FP-Schock: Demokratiefeindliche Islamlehrer - Häupl schaut zu

Erschreckende Zahlen müssen SPÖ aufwecken

Wien, 27-01-09 (OTS) - Nicht nur Hassprediger Adnan Ibrahim kann unter den Augen von Stadtschulratspräsident Häupl weiter ungeniert zu Gewalt aufrufen, auch Dutzende Islamlehrer in Wien dürfen ihren Schülern demokratiefeindliche Parolen ungehindert eintrichtern, kritisiert FPÖ-Klubobmann DDr. Eduard Schock. Warum duldet Häupl diese gefährlichen Tendenzen und schaut weiter weg?

Nach einer neuen Studie lehnt jeder fünfte islamische Religionslehrer die Demokratie ab und nimmt "fanatische Haltungen" ein. Was macht Stadtschulratspräsident Häupl? Nichts!

32 Prozent der Lehrer lehnen rechtsstaatliche Prinzipien ab.Was unternimmt Stadtschulratspräsident Häupl dagegen. Nix!

18 Prozent der Lehrer sind für die Todesstrafe bei "Abfall" vom Islam. Wie reagiert Häupl darauf? Gar nicht!

27 Prozent der Lehrer lehnen die Menschenrechtserklärung ab, weil sie sich mit dem Islam nicht vereinbaren lässt. Was tut Häupl? Null!

Dieser Bürgermeister ist nicht nur als handlungsunfähiger Stadtschulratspräsident eine immer größer werdende Belastung für die Sicherheit in unserer Stadt. Häupl setzt, wenn er Hassprediger und demokratiefeindliche Islamlehrer weiter ihrem gefährlichen Handwerk nachgehen lässt, die Zukunft unserer Kinder leichfertig aufs Spiel, warnt Schock. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005