Peter Seifert neuer Direktor der Geologischen Bundesanstalt

Hahn: "Signal für Einbindung der GBA in Fragen des Globalen Wandels"

Wien (OTS) - Wissenschaftsminister Johannes Hahn hat heute die Nachfolge in der Leitung der Geologischen Bundesanstalt (GBA) bekannt gegeben. Neuer Direktor wird der 55-jährige Dr. Peter Seifert. Seifert folgt in der Position Hans-Peter Schönlaub, der in den Ruhestand trat.

Der Geologie Experte Seifert war in einem Auswahlverfahren von nationalen und internationalen Expertinnen und Experten ausgewählt worden. Der neue Direktor wird sein Amt offiziell am 1. März antreten.

"Die GBA ist das geologische Gewissen unseres Landes. Mit Dr. Peter Seifert ist auch in Zukunft gewährleistet, dass diese traditionsreiche wissenschaftliche Einrichtung die Drehscheibe der geologischen Forschung in Österreich und in Europa bleibt", erklärt Wissenschaftsminister Johannes Hahn anlässlich der Ernennung von Dr. Seifert.
"Ich erwarte mir in Zukunft eine stärkere Einbindung der GBA in gesellschaftsrelevante Fragen des Globalen Wandels, der Ressourcensicherung und Risikovorsorge sowie der Folgen gesellschaftlichen Handelns auf heimische Regionen."

Peter Seifert war zuletzt General Manager bei OMV PETEX im Nordirak. Er leitete dort den Aufbau des lokalen OMV-Büros in Erbil. Davor erstreckte sich seine Tätigkeit im Rahmen der OMV auf Südosteuropa, Russland und Kasachstan, Usbekistan und die Türkei.

Geboren wurde Seifert in Wien, wo er auch sein Studium der Erdwissenschaften mit dem Doktorat abgeschlossen hat. Neben der Verfassung zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen hat Seifert im Lauf seiner beruflichen Tätigkeit mit der GBA erfolgreich kooperiert. Er war Mitglied der Internationalen Evaluierungsgruppe zur Situation der Geologischen Bundesanstalt vor zwei Jahren. Darüber hinaus hat Seifert an verschiedenen Universitäten Vorlesungen und Seminare geleitet und bei Begutachtungsverfahren für Lehrpläne maßgeblich mitgewirkt.

Die GBA, eine nachgeordnete Dienststelle des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung (BMWF), wurde 1849 als "k.k. Geologische Reichsanstalt" gegründet. Sie dient dem Bund als zentrale Informations- und Beratungsstelle im Bereich der Geowissenschaften. Ihre Aufgaben umfassen die systematische geologische Landaufnahme, die Erfassung und Dokumentation von Naturgefahren, die Sicherung von Rohstoffen einschließlich Wasser, Vorschläge zur Lösung von Umweltproblemen, Datenmanagement im Bereich der Erdwissenschaften sowie komplementäre Forschung und Entwicklung.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressebüro
Tel.: +43/1/53120-9007

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001