RFW-BO Amann fordert bessere finanzielle Unterstützung für Lehrlinge

FPÖ richtet Anfrage an Wirtschaftslandesrat Rüdisser

Wien (OTS) - Bregenz, am 27.01.2009 (VF). "Jeder Lehrling muss uns gleich viel wert sein. Es gibt jedoch leider immer noch Ungleichbehandlungen von Lehrlingen - dem müssen wir ein Ende setzen und für eine gerechte finanzielle Unterstützung aller Lehrlinge sorgen", so die Forderung von RFW-Bundesobmann, KO Ing. Fritz Amann.

Amann dazu: "Während die Fahrten zu den Berufsschulen für Lehrlinge im Land durch den ÖPNV kostenlos oder begünstigt sind, gilt das für jene Berufsschüler, die mangels Angebot zum Besuch von Blockzeitschulen in den anderen Bundesländern gezwungen sind, nicht. Für diese ‚externen’ Berufsschüler entstehen Internatskosten und auch die Reisekosten sind nicht unerheblich." In einer Anfrage an Wirtschaftslandesrat Karlheinz Rüdisser will Amann nun u.a. wissen, wie viele Vorarlberger Lehrlinge in Berufsschulen in anderen Bundesländern auspendeln müssen und wie sich die Unterstützung des Landes für diese Berufschüler gestaltet. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundespressereferent
Mag.Michael Brduscha
00436643384704
vorarlberg@rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0002