Industrie: Bau der Nabucco-Pipeline beschleunigen

IV-GS Beyrer: Gasstreit zeigte: Europa braucht stärkere Diversifizierung der Energiequellen und neue Transitrouten - Nabucco dringend notwendiger Kanal für Gasversorgung

Wien (OTS) - (PdI) "Der jüngste Gasstreit zwischen Russland und
der Ukraine hat deutlich vor Augen geführt: Europa braucht eine stärkere Diversifizierung der Energiequellen und neue Transitrouten. Die Nabucco-Pipline ist eines der wichtigsten Infrastrukturprojekte der EU, das energiepolitisch oberste Priorität haben muss", betonte der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV) Mag. Markus Beyrer heute, Dienstag, anlässlich der internationalen Nabucco-Konferenz der beteiligten Staaten in Budapest.

Nicht nur als Lehre aus dem zweiten russisch-ukrainischen Gaskonflikt sei aus Sicht der Industrie eine Beschleunigung des Nabucco-Projektes dringend erforderlich. "Das Projekt ist von zentraler Bedeutung für die Energieversorgung Europas und darf daher nicht weiter ins Stocken geraten. Die EU muss daher beim Gipfel auf die klare politische Unterstützung des Pipeline-Projektes durch alle betroffenen Staaten drängen, damit wie geplant 2010 mit dem Bau begonnen werden kann", so Beyrer.

Trotz aller notwendigen Bemühungen zum sinnvollen Ausbau der Erneuerbaren Energien gäbe es mittelfristig keine Alternative zu Gas. "Die Nabucco-Pipeline ist daher neben dem russischen Gas ein dringend notwendiger zusätzlicher Kanal für die Gasversorgung Europas und wird Gas aus dem Kaspischen Raum über die Türkei, Bulgarien, Rumänien und Ungarn nach Österreich bringen", sagte der IV-Generalsekretär.

Gleichzeitig müsse sich Österreich wieder stärker auf die eigene Energieerzeugung, mit einem klaren Fokus auf den ungenutzten Potenzialen bei der Wasserkraft, konzentrieren. "Ein ökonomisch sinnvoller und ökologisch vertretbarer Ausbau der Wasserkraft ist nicht nur ein Schritt in Richtung Unabhängigkeit, sondern leistet als CO2-neutrale Energiequelle einen wesentlichen Beitrag in Richtung der ambitionierten Klimaziele", betonte Beyrer.

Rückfragen & Kontakt:

IV-Newsroom
Tel.: (++43-1) 711 35-2306
Fax: (++43-1) 711 35-2313
info@iv-newsroom.at
http://www.iv-net.at/medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001