BZÖ-Fauland: FPÖ für Moscheen in Salzburg

FP-Salzburg-Vize Essl leistet bei Diskussionsveranstaltung Offenbarungseid "Pro-Moschee"

Salzburg 2009-01-27 (OTS) - BZÖ-Salzburg-Spitzenkandidat und Bündniskoordinator Markus Fauland deckt heute einen Richtungsschwenk der Salzburger FPÖ auf. "FP-Landesobmann-Stellvertreter und Nummer Zwei auf der Landesliste, Lukas Essl, hat sich gestern bei einer Podiumsdiskussion der Salzburger Nachrichten im Stadtkino Hallein für Moscheen in Salzburg ausgesprochen", berichtet Fauland, der selbst vor Ort und Ohrenzeuge dieses unglaublichen Schwenks der FPÖ war. "Da sieht man wieder einmal, was vom FPÖ-Slogan "Heimatland in Heimathand zu halten ist", so Fauland.

Für den BZÖ-Spitzenkandidaten hat es den Anschein, dass "die FPÖ hier schon vor den Wahlen einen Kniefall vor der SPÖ macht, um zu den fetten Regierungstöpfen zu gelangen. Für Posten und Gehälter wirft die Salzburger FPÖ ihre Grundsätze offensichtlich im Rekordtempo über Bord - und das schon vor den Wahlen. Welche knieweiche Politik dann von Schnell, Essl und Kameraden nach den Wahlen zu befürchten ist, will ich für mich und Salzburg gar nicht ausmalen. Das BZÖ hat in Kärnten den Bau von Moscheen rechtlich verhindert und steht auch in Salzburg zu einem echten Moscheenbauverbot", so Fauland der einen diesbezüglichen Antrag des BZÖ für die erste Landtagssitzung ankündigt.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Salzburg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001