LH Dörfler: Kärntner Mindestsicherung ist Vorzeigemodell

Bund will dem Land Mehrkosten aufdrücken - Dörfler erwartet sich Beweglichkeit vom Bund

Klagenfurt (OTS) - Landeshauptmann Gerhard Dörfler weist die Unterstellung, wonach Kärnten die Mindestsicherung auf Bundesebene blockieren würde, entschieden zurück. "Kärnten ist vielmehr Vorreiter und hat als einziges Bundesland eine gesetzliche Mindestsicherung eingeführt", so Dörfler.

Es sei nicht akzeptabel, dass der Bund sein Modell durchboxen wolle, aber nicht zugleich bereit sei, die Mehrkosten zu übernehmen. Diese wolle er wiederum dem Land aufbürden, übt Dörfler Kritik.Der Landeshauptmann stellt klar: "Solange der Bund nicht beweglich ist, sind wir auch nicht bereit, von unserem familienfreundlichen Modell abzurücken".

Kärnten halte an seiner familien- und kinderfreundlichen Politik mit höheren Kinderzuschlägen fest und opfere nicht Kärntner Interessen den schlechteren Vorgaben des Bundes. Statt von Blockade zu sprechen, sollte im Interesse der Kinder und Familien vielmehr das Kärntner Modell vom Bund übernommen werden, bekräftigte Dörfler. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Büro Landeshauptmann Gerhard Dörfler

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0002