Kössl: Pilz dreht seit Jahren an derselben Leier

Kössl lehnt Vorwürfe gegen verdiente Beamte zutiefst ab

Wien, 26. Jänner 2008 (ÖVP-PK) „Peter Pilz dreht seit Jahren an derselben Leier. Der Grün-Mandatar ist mittlerweile bekannt

~
dafür, immer wieder neue Verschwörungstheorien rund um das Bundesministerium für Inneres zu konstruieren“, so ÖVP-Sicherheitssprecher Günter Kössl in Reaktion auf die heutigen Aussagen des Grünen-Angeordneten. ****

Als „unhaltbare Attacken gegen verdiente Exekutivbeamte“ bezeichnet Kössl die Aussagen von Pilz über Vertreter des Innenressorts. „Mit seinen Tiraden verunglimpft er außerdem die Kriminalpolizei an sich. Diese Vorgangsweise ist zutiefst abzulehnen“, so Kössl.

„Peter Pilz stellt Dinge in Zusammenhang, die nichts miteinander zu tun haben, und skandalisiert, wo es nichts zu skandalisieren gibt“, betont Kössl. Was an einer internationalen Zusammenarbeit von Polizeibehörden verwerflich sein soll, ist die Frage. Verbindungsbeamte aus anderen Ländern seien üblich.

„Innenministerin Fekter verfolgt einen konsequenten Kurs bei Sicherheit, Asyl und Zuwanderung. Die Attacken gegen Fekter sind haltlos“, so Kössl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003