Grüne Wien: 42 Wiener Postämter weiterhin von Schließung bedroht

Lachkovics: Faymanns Versprechen war reine Vernebelungstaktik

Wien (OTS) - "Faymanns Versprechen vor Weihnachten, dass kein Postamt geschlossen werden würde, war nichts als Vernebelungstaktik. Die Post konnte im Hintergrund in aller Ruhe die Schließungen vorbereiten, wie wir befürchtet hatten. 42 Wiener Postämter sind mehr denn je von Schließung bedroht", zeigt sich die Grüne Nahversorgungssprecherin Eva Lachkovics empört.

"Diese Postsparpläne würden enorme Einschränkungen der postalischen Nahversorgung bedeuten. Das ist absolut inakzeptabel, denn ältere und wenig mobile Menschen hätten große Nachteile und Einbußen ihrer Lebensqualität hinzunehmen, warnt Lachkovics. Auch der Verlust einer großen Anzahl von Arbeitsplätzen im Bereich der BriefträgerInnen und PaketzustellerInnen (6.000 respektive 750 in ganz Österreich) droht. "Auch das kann in der angespannten derzeitigen Arbeistmarktsituation nicht einfach hingenommen werden", so Lachkovics.

"Wir fordern Infrastrukturministerin Bures mit Nachdruck auf, ihre Verantwortung wahrzunehmen und umgehend effektive und überzeugende Maßnahmen zu ergreifen, um die Universaldienstverordnung wirksam umzusetzen, so dass die Versorgung mit Postdiensten flächendeckend und leistbar gesichert bleibt. Gleichzeitig müssen für die Totalliberalisierung der Postdienste im Jahr 2011 gesetzliche Regelungen, die für alle AnbieterInnen die Mindesttandards für die Arbeitsbedingungen der MitarbeiterInnen gewährleisten, u.a. einen Mindestlohn, vorbereitet werden, schließt Lachkovics.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003