BZÖ-LPO Uwe Scheuch: Kärntner Wirtschaftskammer soll Kammerumlage aussetzen

Wirtschaftskammer soll Betriebe in Krisenzeiten unterstützen - Mehrfachmitgliedschaften nicht mehr zeitgemäß

Klagenfurt (OTS) - Um den Schaden der Wirtschaftskrise
einzudämmen, forderte BZÖ-Landesparteiobmann Wirtschafsreferent LHStv. Uwe Scheuch heute, Montag, die Kärntner Wirtschaftskammer im Rahmen einer Pressekonferenz auf, dass die Bezahlung der Kammerumlage in diesen Zeiten herabgesetzt oder ausgesetzt werden sollte. "Über 25.000 Betriebe sind betroffen, insgesamt geht es um einen Betrag von 22 Millionen Euro den sich die Kärntner Wirtschaft ersparen würde. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es notwendig, dass die Wirtschaftskammer Aktivitäten setzt, um die Betriebe zu entlasten", betonte Scheuch, der sich überzeugt zeigte, dass die Wirtschaftskammer diesen Einnahmenausfall durch Rücklagen locker verkraften könne.

Weiters baue die Kammerumlage auf dem Umsatz auf, wodurch Unternehmen mit vielen Mitarbeitern bestraft würden. "Daher sollte überdacht werden ob man die Berechnung zukünftig nicht auf den Gewinn abstimmt", so Scheuch.

Der BZÖ-Landesparteiobmann verlangte weiters, endlich die Mehrfachmitgliedschaften abzuschaffen. Diese seien nicht mehr zeitgemäß. "Es ist nicht einzusehen wieso Betriebe, die in mehreren Branchen tätig sind, doppelt und dreifach Kammerbeiträge zahlen müssen", so Scheuch abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0003