FPÖ Oberösterreich (2): Haimbuchner: "Mit Tatkraft und Mut für Oberösterreichs Bevölkerung!"

FPÖ bietet echte Alternative gegen verkrustete Schwarz-Rote Strukturen

Wien (OTS) - "Mit Tatkraft und Mut für Oberösterreich und seine Bevölkerung geht die FPÖ in den kommenden Landtagswahlkampf. Diese Wahl wird zu einer Entscheidungsfrage zwischen den alten verkrusteten Strukturen von Schwarz und Rot und einer echten freiheitlichen Alternative, mit welcher neue Wege für die Menschen in Oberösterreich beschritten werden können." Dies erklärte heute der FPÖ-Spitzenkandidat für die Landtagswahl im September 2009, NAbg. Dr. Manfred Haimbuchner in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Landesparteiobmann NAbg. Lutz Weinzinger und Klubobmann Mag. Günther Steinkellner, sowie der Listendritten Primaria Dr. Brigitte Povysil.

"Angesichts der Wirtschaftskrise sind zahlreiche fleißige und ehrliche Österreicher, welche unverschuldet in Schwierigkeiten geraten, ihren Arbeitsplatz bereits verloren haben oder von einem Verlust bedroht sind, enttäuscht von der bisherigen Schwarz-Roten Politik. ÖVP und SPÖ sind lediglich an der Wahrung ihres Einflusses, ihrer Macht, ihrer Posten und ihres Besitzstandes interessiert, aber nicht am Schicksal der österreichischen Bürger. Wo besteht der Unterschied zu den Großen Koalitionen vergangener Zeiten und der Aktuellen? Es gibt keinen wesentlichen, lediglich die Personen werden und wurden ausgetauscht.
Handlungsunfähigkeit und Unentschlossenheit bleiben", so Haimbuchner. Der Bürger müsse sich zudem die Frage stellen, "wo ist der Unterschied zwischen Rot-Schwarz in Wien und Schwarz-Rot in Oberösterreich?" Nach Ansicht des FPÖ-Spitzenkandidaten beschränke sich dieser ebenfalls hauptsächlich auf Personen und Rhetorik, mit der man versuche, sich von Wien abzugrenzen. "Aber auch hier sprechen die Taten eine deutliche Sprache: Mutlosigkeit und Müdigkeit", so Haimbuchner.

"Landeshauptmann Josef Pühringer muss für die ÖVP noch einmal in den Wahlkampf ziehen und für Landeshauptmann-Stellvertreter Erich Haider ist es die letzte Chance. Beides spricht nicht für die Fähigkeit zur Erneuerung und Reform von Schwarz und Rot, dies gilt sowohl für die Arbeit für die Menschen im Lande, als auch für ihre eigenen verknöcherten Parteistrukturen. Die FPÖ hingegen setzt sich für die Menschen im Lande ein, entschlossen, konsequent und mit Mut. Ohne Scheuklappen und ohne Scheu davor, die Probleme beim Namen zu nennen. Jene, die die Ängste und Sorgen der Menschen nicht ernst nehmen, handeln unseriös und unverantwortlich", führte Haimbuchner weiters aus.

"Die FPÖ wird daher weiterhin die Themen Wirtschaft, Sicherheit und Heimat in den Vordergrund stellen. Hier liegen die großen Herausforderungen der Zukunft, welche wir Freiheitliche gemeinsam mit den Menschen in Oberösterreich bewältigen wollen. Wir erkennen die Probleme und bieten den Bürgern Lösungen an, während Schwarz und Rot beschwichtigen und herumlavieren und die Grünen Bewährtes umstürzen wollen. Wir Freiheitliche bieten den Menschen ein Bündnis für Oberösterreich, für seine Zukunft, für seine Kinder an. Damit bewährte Werte verteidigt werden und erhalten bleiben und damit Oberösterreich auch in Zukunft noch ein lebenswertes Land ist. Wer uns das Vertrauen schenkt, wird mit Sicherheit nicht enttäuscht werden", schloss Haimbuchner.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0012