Hahn und Schmied stellen Ausbildung für Lehrer auf neue Schienen

Wissenschaftsminister setzt auf einheitliche Qualität und mehr Männer im Lehrberuf

Wien (OTS) - Gemeinsam mit Unterrichtsministerin Claudia Schmied
hat Wissenschaftsminister Johannes Hahn heute den Startschuss für die Neugestaltung der Lehrerausbildung gegeben. Ziel ist eine fundierte Basisausbildung auf akademischem Niveau mit aufbauenden Modulen, die unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Schultypen das Ausbildungssystem moderner, attraktiver und durchlässiger machen sollen.

"Was muss eine Lehrerin bzw. ein Lehrer heute können und wie können die fachliche und die pädagogische Ausbildung am besten kombiniert werden?" Die Beantwortung unter anderem dieser Frage ist nun Aufgabe der beauftragten Expertengruppe. Ihr gehören neben Fachleuten von Universitäten und Pädagogischen Hochschulen auch Experten aus dem Ausland an. Die Ergebnisse werden für diesen Herbst erwartet. Erste Studierende könnten noch in dieser Legislaturperiode mit der neuen Form der Ausbildung beginnen.

"Wir wollen die besten Köpfe für die Ausbildung unsere Kinder gewinnen und diesen Pädagogen die beste akademische Ausbildung anbieten. Diese Qualität gilt vom Kindergarten bis zu den Klassenzimmern in den Hauptschulen und AHS. Das ist eine notwendige Voraussetzung für die Zukunft des Wissens- und Wirtschaftsstandortes Österreich", formuliert Minister Hahn seine Ansprüche an die neuen Ausbildung für Lehrerinnen und Lehrer.

Mehr Lehrer - Mehr Männer

Die verbesserten Karrierechancen sollen laut Hahn den Beruf wieder attraktiver machen, vor allem für männliche Interessenten. Nur etwa ein Viertel aller Lehramtsabsolvent/innen sind derzeit Männer. Hahn:
"Auch in diesem Bereich muss es uns ein Anliegen sein, dass Frauen und Männer gleichmäßig vertreten sind".

Vom neuen Ausbildungsmodell erwartet sich Hahn künftig eine "vernünftige Zusammenarbeit und Abstimmung" zwischen den Universitäten und den Pädagogischen Hochschulen.

Was die Bologna-Architektur betrifft, so soll diese auch im Bereich der Lehrerausbildung zum Tragen kommen, wobei auch hier der Bachelor jedenfalls eine Berufsqualifizierung bedeuten wird.

Genauso soll künftig der Lehrberuf für Menschen aus anderen Arbeitswelten offen stehen. Eine Studieneingangsphase soll in allen Fällen für das Erkennen von Neigungen für angehende Lehrerinnen und Lehrer und damit für die notwendige Orientierungshilfe für Interessent/innen sowie die angestrebte Qualität für die Kinder sorgen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressebüro
Tel.: +43/1/53120-9007

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0002