BZÖ-Strutz: Rot-weiß-rot-Karte bei drohender Rekordarbeitslosigkeit völlig falsches Signal

Arbeitsplätze für Österreicher statt für Ausländer sichern

Wien 2009-01-26 (OTS) - "Das Boot ist voll - Österreich ist kein Einwanderungsland", so die Antwort von BZÖ-Generalsekretär Dr. Martin Strutz auf die Pläne von Innenministerin Maria Fekter mittels einer "Rot-weiß-rot-Karte" die Zuwanderung nach Österreich zu erleichtern und zu erhöhen. "Österreich droht durch die Wirtschaftskrise eine Rekordarbeitslosigkeit und die Regierung will durch mehr Ausländer den Druck am Arbeitsmarkt noch weiter verstärken. Diese Karte ist eine Einladung zur Zuwanderung und eine staatliche Förderung des Verdrängungswettbewerbs am Arbeitsmarkt mit einer Unterstützung des damit verbundenen Lohndumpings", erteilt Strutz den Fekter Plänen eine klare Absage.

Strutz verlangt von der Regierung besser darauf zu achten, dass Österreicher in Arbeit bleiben können und bei Arbeitslosigkeit besser qualifiziert werden. "Das BZÖ steht dafür Österreicher besser zu qualifizieren, anstatt Arbeitslosigkeit zu importieren. Wir wollen Arbeit und bessere Chancen für Österreicher", so Strutz, der eine diesbezügliche Arbeitsplatz- und Qualifizierungsoffensive fordert.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0008