BZÖ-Spadiut: Kontrolle über die Medikamente soll bei Ärzten bleiben

Wien (OTS) - "Die Kontrolle über die Medikamente soll bei den Ärzten bleiben", kommentierte BZÖ-Gesundheitssprecher Abg. Dr. Wolfgang Spadiut die anders lautenden Ideen des Hauptverbands.

Die "Aut-idem"-Regelung - nicht der Arzt, sondern der Apotheker sucht das Medikament für den Patienten aus - werde vom BZÖ abgelehnt, da dies lediglich eine Verlagerung der Verantwortung von den Ärzten zu den Apothekern mit sich bringe. "Hier ist etwa völlig ungeklärt, wer im Fall von Komplikationen nach der Einnahme eines Arzneimittels haftet, der Arzt oder der Apotheker. Außerdem wird das Vertrauensverhältnis Patient-Arzt durch diese neue Art der Verschreibung automatisch geschwächt ", kritisierte der BZÖ-Gesundheitssprecher.

Der Weg, den Vorstandsvorsitzender Schelling einschlagen will, und der eine Teilentmachtung der Ärzte darstelle, führt laut Spadiut "eindeutig in die falsche Richtung."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0007