Grüne Wien zu Sängerknaben Konzertsaal: Lage im denkmalgeschützten Parkschutzgebiet nicht nachvollziehbar

Wien (OTS) - "Die bei der Bauverhandlung gezeigten Pläne für den Sängerknaben-Konzertsaal zeigen den Nutzungskonflikt am Augartenspitz immer deutlicher", so die Planungssprecherin der Grünen Wien, Sabine Gretner. "Das Gebäude duckt sich zwischen die Mauern und hat jeglichen Bezug zum Park verloren. Vom Konzertsaal selbst hat man keinen Blickkontakt zum Park. Deshalb ist umso unverständlicher, warum in dieser innerstädtischen Grünfläche mit der Widmung "Parkschutzgebiet" dieses Bauansuchen bewilligt werden soll", kommentiert
Gretner die Bauverhandlung vom Freitag. "Alternativstandorte müssen von der Stadt auf den Tisch gelegt werden. Das Nordbahnhof- und Norwestbahnhofgelände in unmittelbarer Nähe wäre besser geeignet". Die Bauverhandlung zeige einmal mehr die Schwächen der
Wiener Bauordnung. Beispielsweise wurden weder die Lüftungsanlagen, die Lärm erzeugen werden, sowie die Raumverträglichkeit in Bezug auf den Verkehr mitverhandelt. "So verkommt die Bauverhandlung zur Farce. Die Grünen Wien werden diesbezüglich Reformen der Bauordnung erarbeiten und vorschlagen," so Gretner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001