IRENA-Gründungskonferenz

Bonn (OTS) - Zusammen mit mehr als 50 Staaten aus allen Regionen
der Welt hat Österreich heute in Bonn den Gründungsvertrag für eine neue internationale Organisation zur Förderung von erneuerbaren Energien (IRENA - International Renewable Energy Agency) unterzeichnet.

IRENA ist die erste internationale Organisation, die sich ausschliesslich auf erneuerbare Energien konzentriert. Die Agentur wird ihre Mitgliedsstaaten dabei beraten, ihre Rahmenbedingungen anzupassen, Kompetenzen aufzubauen, Finanzierung zu erleichtern und Technologie- und Wissenstransfer für erneuerbare Energien zu verbessern.

Österreich ist stets für eine verstärkte internationale Zusammenarbeit im Bereich erneuerbare Energien eingetreten und hat die deutsche Initiative zur Gründung von IRENA von Anfang an unterstützt. In den Verhandlungen hat sich Österreich dafür eingesetzt, dass durch die Schaffung von IRENA keine Duplizierung von Mandaten und Aktivitäten bereits bestehender Organisationen erfolgt. Österreich hat - wie im Regierungsprogramm verankert - auch angeboten, die neue internationale Organisation in Wien anzusiedeln. In ihrer Rede bei der Gründungskonferenz verwies Botschafterin Dr. Irene Freudenschuss-Reichl auf die acht internationalen Organisationen mit Energiemandaten *, die bereits in Wien angesiedelt sind, sowie auf die 129 diplomatischen Missionen in Wien, die durch ihre Arbeit überdurchschnittliche Energie-Expertise aufweisen. "Wir sind überzeugt," sagte Freudenschuss-Reichl, "dass durch eine Ansiedelung in Wien wichtige Synergien realisiert werden könnten."

Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit hat einen langjährigen Schwerpunkt im Energiebereich, mit besonderer Berücksichtigung von erneuerbaren Energien und Energieeffizienz. Seit zehn Jahren unterstützt Österreich auch den internationalen Dialog zu Energie im Dienste der nachhaltigen Entwickung durch das Global Forum on Sustainable Energy (www.gfse.at).

Aufbauend auf den nationalen Schwerpunktsetzungen wird Österreich in der neuen Organisation besonders in den Bereichen Biomasse, Wasserkraft und Solar-Thermie mitarbeiten.

  • UNIDO, IAEA, OSCE, IIASA, OPEC, OPEC-Fund, Energy Community Secretariat - ECS, Renewable Energy and Energy Efficiency Partnership
  • REEEP

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001