Marek: Offene Märkte für Österreichs stark exportorientierte Wirtschaft wichtig

Staatssekretärin Marek bei der informellen Tagung der EU-Handelsminister in Brüssel

Brüssel (BMWA-OTS) - Auf Einladung des tschechischen Ministers für Industrie und Handel, Martin Riman, fand gestern, Sonntag, in Brüssel eine informelle Tagung der EU-Handelsminister statt, bei der Österreich durch Staatssekretärin Christine Marek vertreten wurde. Im Zentrum der Beratungen stand die Frage, mit welchen Instrumenten der Handelspolitik in der derzeitigen Wirtschaftslage gegengesteuert werden kann. "Ziel der Europäischen Union bleibt es weiterhin, das Hauptaugenmerk auf offene Märkte mit klaren Spielregeln zu legen", so Marek im Rahmen des Treffens.

Die Staatssekretärin betonte weiters, dass offene Märkte gerade für Österreichs stark exportorientierte Wirtschaft - die Exportquote lag im Jahr 2007 einschließlich der Dienstleistungen bei 58,3 Prozent - besonders wichtig seien. In diesem Zusammenhang sprach sich Marek dafür aus, protektionistischen Bestrebungen anderer Länder klar entgegenzutreten.

"Eine besondere Rolle bei der Sicherung offener Märkte wird weiterhin der WTO zukommen", so die Staatssekretärin. Ein Abschluss der Doha-Verhandlungsrunde sei nun umso dringlicher, um das derzeitig gegebene Ausmaß an Marktöffnung zumindest abzusichern. Österreich trete dafür ein, die Arbeiten zur Finalisierung der Modalitäten energisch voranzutreiben. Parallel dazu sollen die Verhandlungen über regionale und bilaterale Freihandelsabkommen fortgesetzt werden, um insbesondere die zahlreichen Handelshemmnisse, mit denen EU-Unternehmen in Drittländern konfrontiert sind, zu beseitigen. Auch die besonderen Bedürfnisse von KMUs seien zu berücksichtigen.

In ihren Ausführungen wies Staatssekretärin Marek abschließend darauf hin, dass in einer neuen Generation von Freihandelsabkommen auch Themen wie Umweltschutz und Soziales enthalten sein müssten, da diese für eine nachhaltige Weiterentwicklung der Wirtschaftsbeziehungen von großer Bedeutung seien. Selbstverständlich werde auch die besondere Verantwortung gegenüber den Entwicklungsländern weiterhin wahrzunehmen sein. Bei all diesen Bemühungen dürfe gerade die Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern nicht vergessen werden, um die Vorteile der EU-koordinierten Handelspolitik darzustellen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Staatssekretariat: DI (FH) Lukas Pohl, Tel.: (01) 711 00-5838
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel.: (01) 711 00-5130
mailto: presseabteilung@bmwa.gv.at
Internet: http://www.bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001