BZÖ: Grazer Tierrettung vor dem AUS - Stadt verweigert Arche Noah vereinbarte Förderung!

Graz 2009-01-26 (OTS) - "Die Grazer Tierrettung steht nach Monaten und Jahren der Hinhaltetaktik nun endgültig vor dem Aus. Wenn die Stadt Graz nicht bereit ist, zu den mit dem Tierschutzhaus Arche Noah getroffenen Vereinbarungen zu stehen, wird es ab 1. Februar keine Tierrettung für das Grazer Stadtgebiet mehr geben. Das wäre schlichtweg eine Katastrophe", kritisiert der steirische BZÖ-Chef und Grazer Gemeinderat Gerald Grosz gemeinsam mit dem Tierschutzsprecher des BZÖ-Parlamentsklubs Abg. Dr. Wolfgang Spadiut die nun seit Monaten andauernde Hinhaltetaktik von VP-Bürgermeister Siegfried Nagl im Bereich des städtischen Tierschutzes.

"Alle öffentlichen Institutionen haben sich spätestens seit dem Bundestierschutzgesetz zu einem effizienten Tierschutz zu bekennen und diesen auch zu unterstützen. Finanzielle Vereinbarungen die mit Tierschutzvereinen getroffen wurden, sind auch einzuhalten", fordern die beiden BZÖ-Politiker die Handschlagqualität der Stadt Graz ein. Die beiden BZÖ-Vertreter werden am kommenden Freitag dem Tierschutzhaus Arche Noah einen Besuch abstatten und vor Ort Möglichkeiten zum Erhalt der Grazer Tierrettung gemeinsam erörtern. "Es ist traurig, dass gerade der steirische Tierschutz und damit alle Vereine die sich ehrenamtlich und um "Gottes Lohn" dem Tierschutz annehmen zu regelmäßigen Bittstellern degradiert werden. Dieser Umgang in der Steiermark mit dem Tierschutz ist einmalig und letztklassig. Dieses System "Seitinger/Nagl" hat bereits über die Grenzen unseres Landes traurige Berühmtheit", so Grosz und Spadiut abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Steiermark

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002