Aufruf zur Unterstützungserklärung für Karlheinz Hackls SKÖ in Kärnten

Bis Freitag benötigt Karlheinz Hackl mit seiner Partei SKÖ - Solidarische Kultur Österreich 400 Kärntner Stimmen, um bei der Landtagswahl am 1. März anzutreten

Wien (OTS) - "Ich will mit meiner Kandidatur ein Zeichen für die Kultur setzen. Kultur schafft Arbeit und das ist momentan besonders wichtig", erklärt Karlheinz Hackl. Dazu benötigt seine Partei SKÖ -Solidarische Kultur Österreich allerdings 400 Kärntner Stimmen, die noch bis Freitag, 23. Jänner, bei den Gemeindeämtern abgegeben werden können (Name, Geburtsort, Geburtsdatum, Adresse, Unterschrift - vom Amt oder einem Notar beglaubigt).

Zeichen für die Kultur

"Hauptthema meines politischen Programms ist die Kultur. Kultur schafft Arbeit, baut Vorurteile ab und ist ein wichtiges Export-Gut. Gerade in einer Zeit, wo Geld an Wert verliert, sind kulturelle Werte umso wichtiger", so Hackl. Neben der Förderung der Kultur stehen die Stärkung des Rufes Österreichs als wirtschaftlich starkes und kulturell geprägtes Land, der Kampf gemeinsam mit der EU gegen Armut und die Neudefinition und Umsetzung einer solidarischen und nachhaltigen Politik für alle Menschen auf dem Programm.

Zeichen gegen H. C. Strache

"Ich möchte mich niemals von einem Mann wie Heinz Christian Strache vertreten lassen - egal ob national oder international", erklärt Hackl. Mit seiner Kandidatur setzt er somit ein Zeichen gegen die Politik von Heinz Christian Strache. "Das Feilschen um Claudia Haider war pietätlos", so Hackl.

Rückfragen & Kontakt:

Karlheinz Hackl
SKÖ - Solidarische Kultur Österreich
Tel.: +43/664/ 27 00 000, Fax.: +43/1/32 89 688

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0012