Kuntzl zu RH-Bericht: Aufholprozess bei Universitäten starten

Wien (SK) - "Jetzt geht es darum, in der österreichischen Universitätspolitik einen Aufholprozess zu starten. Der Rechnungshofbericht zu den Universitäten bestätigt die SPÖ-Kritik der vergangenen Jahre an der fehlenden Gesamtstrategie für den tertiären Bildungssektor. Daher haben wir immer ein österreichweites Gesamthochschulkonzept gefordert", erklärte SPÖ-Wissenschaftssprecherin Andrea Kuntzl zum heute, Montag, veröffentlichten Rechnungshofbericht über das Universitätscontrolling des Wissenschaftsministeriums. Darum sei auch der im Koalitionsabkommen festgehaltene Hochschulplan so wichtig, um die Rahmenbedingungen für Österreichs Studierende zu verbessern, hielt Kuntzl fest. ****

Die Qualität der hochschulischen Angebote, insbesondere auch für berufstätige Studierende, müsse jetzt in den Mittelpunkt gestellt werden. "Mit den diversen Maßnahmen, die im Regierungsabkommen festgehalten sind, soll Österreich im internationalen Wettbewerb der Universitäten mithalten können und die noch immer viel zu geringe AbsolventInnenquote erhöht werden", so die SPÖ-Wissenschaftssprecherin abschließend. (Schluss) sw/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002