Ablinger zu Bruner: "Mobbing aufgrund von Krebskrankung ist unhaltbar"

Scharfe Kritik an Vorgehensweise des Senats - Volle Unterstützung für Bruner

Wien (SK) - Zur Vertragsauflösung von Ingela Bruner als Rektorin der Universität für Bodenkultur nahm heute, Montag, SPÖ-Nationalrätin, SPÖ-Frauenvorsitzende von Oberösterreich Sonja Ablinger Stellung: "In einer Pressekonferenz hat Ingela Bruner von 'unüberbrückbaren Spannungen' mit dem Senat, 'unterschiedlichen Auffassungen mit dem Vorsitzenden des Senats' und 'massiven Versuchen, mich einzuschüchtern' gesprochen. Und sie hat auch von 'Mobbing' berichtet." Für Ablinger sei es "vollkommen unhaltbar, dass die erste weibliche Rektorin Österreichs mit Mobbing aufgrund einer Krebserkrankung von ihrem Posten vertrieben wurde".

Österreich verliere mit Bruner eine renommierte Wissenschafterin an der Spitze einer Universität, so Ablinger, die einen massiven Rückschritt für Frauen in der Wissenschaft ortete. Sie verurteile die Vorgehensweise des Senats scharf, so Ablinger, die gegenüber dem SPÖ-Pressedienst klarstellte: "Frau Bruner hat meine volle Unterstützung - unabhängig davon, für welche Vorgangsweise sie sich künftig entscheiden wird". Die SPÖ-Abgeordnete sieht jetzt Wissenschaftsminister Hahn gefordert, den von Bruner geäußerten Vorwürfen nachzugehen. (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001