FP-Lasar: Linke Drogenpräventionsprogramme gescheitert - Umdenken gefordert

Wien, 19.01.2009 (fpd) - Wenn, wie heute bekannt wurde, in und
rund um die Kasernen Wiens ein erhöhtes Drogenproblem unter den Präsenzdienern herrscht, so zeigt dies ganz deutlich, dass die Drogenpolitik der SPÖ-Wien als gescheitert zu betrachten ist. Sehr bedauerlich, dass Verteidigungsminister Darabos dieses Problem erst jetzt erkennt, so heute der Gesundheitssprecher der Wiener FPÖ, LAbg. David Lasar vor dem Hintergrund der von Darabos veröffentlichten Zahlen. Besonders dramatisch wenn man bedenkt, dass die unter dem Suchtproblem leidenden und dadurch massiv in ihrer Wahrnehmung Beeinträchtigten, mit Sturmgewehren hantieren. Ein komplettes Umdenken in der Drogenpolitik wird notwendig sein um die Problematik in Sachen Suchtgift an der Wurzel packen zu können und ein für alle mal zu beseitigen. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0008