Strache entschieden gegen Verlängerung des Tschad-Einsatzes

Darabos und Spindelegger handeln grob fahrlässig

Wien (OTS) - Als völlig verantwortungslos kritisierte FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache die Verlängerung des Tschad-Einsatzes. Unsere Soldaten hätten in Afrika nichts verloren. Auch die mehr als angespannte Budgetsituation des Bundesheers spreche entschieden gegen einen weiteren Verbleib unserer Truppen im Tschad.

Statt das Leben und die Gesundheit unserer Soldaten zu gefährden, solle sich Österreich besser auf seine große neutrale Tradition besinnen, forderte Strache. Zwar sei unsere Neutralität unter der sich glücklicherweise nicht mehr im Amt befindlichen Außenministerin Plassnik gründlich ausgehöhlt worden, aber für eine Umkehr sei es nicht zu spät. Österreich genieße ob seiner Neutralität noch immer hohes internationales Ansehen. Dieses Renommee dürfe nicht leichtfertig verspielt werden. Außenminister Spindelegger habe hier erhöhten Handlungsbedarf.

Die FPÖ werde im Hauptausschuss der Entsendung nicht zustimmen, kündigte Strache an. Spindelegger und Verteidigungsminister Darabos würden grob fahrlässig handeln.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0012