BZÖ-Haubner zu Armutsbericht: BZÖ fordert 1.300 Euro Mindestlohn und Generationengeld

Beschäftigung ist die beste Sozialmaßnahme

Wien 2009-01-19 (OTS) - BZÖ-Sozialsprecherin Ursula Haubner
fordert angesichts der explodierenden Zahl der working poor - also der Arbeitnehmer die trotz Arbeit verarmen - einen Mindestlohn von 1.300 Euro, das sind 1.000 Euro netto. "Das BZÖ tritt dafür ein, dass sich Arbeit lohnen muss und fordert deshalb einen Mindestlohn in der Höhe von 1.300 Euro brutto - das sind echte 1.000 Euro netto. Wer arbeitet, der muss von seinem Lohn auch anständig leben können", so Haubner. Armut sei eines der größten Probleme unserer Zeit und Beschäftigung die beste Sozialmaßnahme gegen Arbeit, wenn es einen anständigen Mindestlohn gebe. Haubner fordert hier die Sozialpartner, insbesondere die Gewerkschaften, auf endlich zu handeln. Wenn die Sozialpartner weiter versagen, verlangt Haubner einen gesetzlichen Mindestlohn von 1.300 Euro.

Haubner fordert weiters, in ganz Österreich ein Generationengeld zu schaffen, wo in Kärnten mit der Einführung des "Müttergeldes" bereits ein erster Schritt in die richtige Richtung gesetzt wurde. Das Generationengeld soll eine finanzielle Anerkennung unbezahlter sozialer Leistungen (Kindererziehung, Pflege) in Höhe von Euro 300,-(14x jährlich) sein, das un- oder schlecht versorgten Frauen über 60 Jahren in Österreich zur finanziellen Absicherung im Alter ausbezahlt werden soll. "Eine soziale Absicherung für alle die diese Sicherheit brauchen, aber nicht für alle die Sozialleistungen wollen, um in der sozialen Hängematte zu liegen, das ist der faire Weg des BZÖ", so Haubner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006