Caritas-Helfer Lindner zu Gaza: "Wackelige Hoffnung"

"Grenzbalken für Hilfstransporte müssen ganz aufgehen"/ Die Caritas unterstützt die Menschen im Gazastreifen mit medizinischer Nothilfe und Lebensmittelpaketen.

Wien (OTS) - "Wir können nur hoffen, dass die heute in der Nacht gestartete Waffenruhe hält, aber es ist eine ziemlich wackelige Hoffnung", sagt Wolfgang Lindner. Der österreichische Caritas-Mitarbeiter befindet sich seit dem Wochenende in Jerusalem, um die Caritas Jerusalem bei der Koordination der Hilfsmaßnahmen für die Menschen im Gaza-Streifen zu unterstützen. Hunderttausende Kinder, Frauen und Männer sind dort weiterhin ohne Wasser, Strom und ausreichende medizinische Versorgung.

Heute, Montag, hat die Caritas einen Kleinlaster bepackt mit 1000 Decken über die Grenze geliefert. Derzeit stellen die lokalen Caritas-HelferInnen zudem Essenspakete etwa mit Fischkoserven, Bohnen und Kichererbsen, zusammen.

Ein nachhaltiger Waffenstillstand ist für die notleidende Zivilbevölkerung dringend nötig. "Nachdem die dreistündige Waffenpause in den letzten Tagen eingehalten wurde, trauen sich die Menschen nun zumindest aus ihren Häusern heraus und kommen zu den Hilfepunkten", sagt Lindner. Weil bisher nur hundert Lastwägen pro Tag in das Krisengebiet durften, gibt es bereits lange Warteschlangen vor der Grenze. "Die Grenzbalken müssen sich für die Hilfstransporte ganz öffnen, auch die heute zugelassenen 200 LKW sind zu wenig", betont der Salzburger Caritas-Mitarbeiter mit oberösterreichischen Wurzeln.

Derzeit versorgt die Caritas im Gazastreifen in fünf Gesundheitsstationen die Menschen mit medizinischer Hilfe, ein weiterer medizinischer Stützpunkt ist den Bomben zum Opfer gefallen. In den nächsten Monaten sollen insgesamt 24.000 Menschen, auch mit Unterstützung aus Österreich, Essen, Wasser und medizinische Hilfe von der Caritas erhalten. Ob und in welcher Weise sich die Caritas an dem von Israel angekündigten humanitären Hilfscamp beteiligen kann, ist noch offen.

Für die Nothilfe für die Menschen im Gaza-Streifen bittet die Caritas um Spenden auf das Caritas-Spendenkonto:
PSK 7. 700 004, BLZ 60.000, Kennwort: Gaza

Rückfragen & Kontakt:

Caritas Österreich
Mag. Silke Ruprechtsberger
Tel: 01/488 31/417 oder: 0664/82 66 909

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCZ0001