Brosz: ORF-Geschäftsführungen der letzten Jahren haben Hausaufgaben nicht erledigt

Abzweigung von Gebühreneinnahmen für das Budget wurde nicht unter die Lupe genommen

Wien (OTS) - "Der ORF-Rechnungshofbericht zeigt, dass die Geschäftsführungen der letzten Jahre viele Hausaufgaben nicht erledigt haben. Es reicht mit Sicherheit nicht aus, zu jedem Einsparungsvorschlag des Rechnungshofs ein Argument zu finden, weshalb eine Einsparung gerade hier nicht möglich sei. Die Vorschläge müssen im Detail geprüft und so gut wie möglich umgesetzt werden. Der Bericht ist eine sehr gute Grundlage für eine ausführliche Diskussion im Parlament," so der ORF-Sprecher der Grünen, Dieter Brosz.

"Ich wäre froh darüber gewesen, wenn der Rechnungshof nicht nur die Ausgaben, sondern auch die Folgen der Abzweigung von Teilen der ORF-Gebühren für das Budget beleuchtet hätte," so Brosz. Ein Teil der finanziellen Probleme resultiert nämlich auch daraus, dass der ORF nur einen Teil der Gebühren erhält und sie somit nicht dem Programm zu Gute kommen. Darüber hinaus muss der ORF die Kosten für die sozialpolitisch völlig richtigen Gebührenbefreiungen selbst tragen. "Für die finanzielle Absicherung des Unternehmens muss neben notwendigen Einsparungen auch die Einnahmensituation verbessert werden, ohne die GebührenzahlerInnen weiter zu belasten," so Brosz.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002