"Neue Kärntner Tageszeitung" - KOMMENTAR VON M. GEISTLER-QUENDLER: Schwarzer Wink mit dem Zaunpfahl

Klagenfurt (OTS) - Wahlkampfsujets transportieren immer mehr als
die vordergründige Botschaft. Dennoch verblüfft es, wenn dieses "Mehr" so ideologisch unvermittelt, plump und bieder in Erscheinung tritt wie in der gestern präsentierten Kampagne der ÖVP Kärnten. Mit dem Slogan "Besser wirtschaften für unser Kärnten" liefert die Volkspartei in unverschlüsselter Form ihr rückwärts gewandtes Gesellschaftsszenario mit - verpackt in vier Symbol-Bilder: Zu sehen sind ein Landwirt und ein Angestellter, vertieft in ihre Erwerbsarbeit, ein entpersonalisierter Bagger und eine Frau mit Kind, die das Erwirtschaftete beim Einkaufen loswird.

Die Parameter des ökonomischen Systems nach ÖVP-Zuschnitt treten mehr als deutlich zutage: Versorgungsleistungen bleiben "weiblich", Kapital schaffende Erwerbstätigkeiten eine männliche Domäne. Frauenpolitik ist Familienpolitik - dieser konservativen Formel will man sich wohl weiter verschreiben. Ob Wählerinnen von heute diesen Wink mit dem Zaunpfahl verstehen wollen, darf bezweifelt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Mag. Michaela Geistler-Quendler
Tel.: 0463/5866-514
E-Mail: michaela.geistler-quendler@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001