Don Bosco Fest 2009: 150 Jahre Einsatz für junge Menschen

1859 gründete Don Bosco die "Gesellschaft des hl. Franz von Sales". Die Don Bosco Familie erinnert auch an das 75-Jahr-Jubiläum der Heiligsprechung ihres Gründers.

Wien (OTS) - Mit zwei Festwochen und österreichweit fast 40 Veranstaltungen beginnt die Don Bosco Familie ihre Feiern zum Jubiläumsjahr. Höhepunkt wird das Fest am 14. Juni 2009 in Maria Puchheim/Oberösterreich sein. Die beiden Salesianerbischöfe Alois Kothgasser SDB und Ludwig Schwarz SDB werden den Festgottesdienst zelebrieren.

Das Jubiläum ist für die Salesianer in Österreich ein Anlass zur Reflexion und zum Aufbruch. Provinzial P. Rudolf Osanger SDB: "Das Anliegen Don Boscos ist heute nach wie vor lebendig. Die Jugendlichen suchen Orientierung, Halt, Gemeinschaft, Lebenssinn. Oft gibt es niemand, der sich auf sie einlässt. Das heißt für uns Söhne Don Boscos größere Offenheit für die jungen Leute und ihre Fragen, besonderes Augenmerk auf die, die vom Leben benachteiligt sind; bessere Schulung unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Wir müssen den jungen Menschen helfen, im größeren Horizont des christlichen Glaubens ihre Lebensberufung zu entdecken." Wer mit den Salesianern dieses Projekt durchziehen soll, beantwortet der mexikanische Generalobere Don Pascual Chavez SDB: "Für die Don Bosco Familie steht ganz klar das Wohl der Jugendlichen im Zentrum. Und für sie gilt als höchstes Ziel die Heiligkeit - gleichbedeutend für gelungenes Leben unter dem Angesicht Gottes."

Don Bosco Festwochen 2009

Don Bosco ist ein lebendiger Heiliger. Er war Jugendapostel von Turin, Pädagoge, Zauberkünstler, Schriftsteller, Sozialarbeiter und begeisterter Priester. Am 31. Jänner ist sein Gedenktag.
Alle Festtermine:
http://www.donbosco.at/index.php?id=3768&tx_dbteaser[backId]=3762&tx_
dbteaser[offset]=0

Hl. Johannes Bosco (1815-1888): Priester, Jugendapostel und Sozialpionier

Don Bosco war Priester und Seelsorger, Sozialarbeiter und Ordensgründer. In der italienischen Industriemetropole Turin begegnete er arbeitslosen und sozial entwurzelten Jugendlichen. Er holte sie von der Straße und nahm sie in seinem "Oratorium", einem offenen Jugendzentrum, auf. Für die Erziehung von Kindern und Jugendlichen betrachtete er vier Elemente als wesentlich:
Geborgenheit, Freizeit, Bildung und Glaube. Don Bosco bildete Mitarbeiter aus und gründete die "Gesellschaft des heiligen
Franz von Sales" - die heutige Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos. Am 31. Jänner 1888 starb Johannes Bosco. Er wurde am 1. April 1934 heilig gesprochen und wird weltweit als Schutzpatron der Jugend verehrt.
Fotos zum kostenlosen Download:
http://www.donbosco.at/index.php?id=1950&tx_dbteaser[backId]=1948

Damit das Leben junger Menschen gelingt

In 131 Ländern setzen sich heute rund 16.400 Salesianer Don Boscos im Sinne ihres Gründers für Kinder und Jugendliche am Rande der Gesellschaft ein: In Jugend- und Ausbildungszentren, Schulen, und Universitäten sowie in der Pfarrseelsorge.

Seit mehr als 100 Jahren engagieren sich die Salesianer und ihre MitarbeiterInnen in Österreich besonders für benachteiligte Jugendliche. Derzeit betreuen die Salesianer und die Don Bosco Schwestern Kindergärten und Schulen, leiten Pfarren und Jugendzentren, führen Studenten- und Schülerwohnheime und laden in der Salesianischen Jugendbewegung zu zahlreichen Freizeitaktivitäten und religiösen Angeboten ein. Den sozialen Herausforderungen kommen weitere Partnerorganisationen nach: Die Don Bosco Aktion "Jugend Eine Welt" organisiert Freiwilligeneinsätze für junge Erwachsene und unterstützt Projekte in den Ländern des Südens. Das "Don Bosco Flüchtlingswerk" betreut unbegleitete, minderjährige Asylwerber. In diesem Hilfswerk engagieren sich ebenfalls zahlreiche Jugendliche ehrenamtlich.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Sophie Wöginger, Don Bosco Öffentlichkeitsarbeit
St. Veit-Gasse 25, A-1130 Wien
mobil: +43/(0)664-8243602, E-mai: presse@donbosco.at
www.donbosco.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BOS0017