FPÖ: Herbert: 2. NR-Präsident Neugebauer als GÖD-Vorsitzender untragbar

Aussagen in Bezug auf die Mitarbeiter des 3.NR-Präsident Graf unangebracht und gewerkschaftlich fragwürdig

Wien (OTS) - "Offenbar ist beim Kollegen Neugebauer nicht nur die Überparteilichkeit als 2. NR-Präsident verloren gegangen, sondern auch sein objektiver Zugang als Gewerkschafter und GÖD-Vorsitzender", so reagierte heute der der freiheitliche Bereichsprecher für den öffentlichen Dienst, NAbg. Werner Herbert auf die Aussage des 2.NR-Präsident Neugebauer, dass die Mitarbeiter des 3.NR-Präsidenten Graf "durch die normative Kraft des Faktischen entfernt" werden dürften.

Nicht nur, dass der 2.NR-Präsident Neugebauer damit die im Raum stehenden, aber bisher völlig unbegründeten und auch nicht erwiesenen Vorwürfe gegen die beiden parlamentarischen Mitarbeiter erneut bekräftigte, zeigt sich auch, dass er seine Funktion als oberster Gewerkschaftsvertreter für die öffentlichen Bediensteten offenbar nicht in dem gebotenen Maße objektiv wahrnehme, stellte Herbert fest.

Schließlich rege Neugebauer mit dieser Aussage indirekt die Auflösung des Dienstverhältnisses und somit die Entlassung der beiden in Rede stehenden parlamentarischen Mitarbeiter an, so Herbert weiter. "Das ist eine Aussage, die nicht nur für einen obersten Funktionär der GÖD in dieser Position völlig unangebracht ist, sondern auch vom gewerkschaftlichen Standpunkt äußerst fragwürdig erscheint. Dies zeigt einmal mehr, wo die wahren - nämlich parteipolitischen -Interessen in dieser Angelegenheit wirklich liegen", so Herbert, der daher den sofortigen Rücktritt des 2.NR-Päsidenten Neugebauer als Vorsitzender der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst forderte.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008