VP-Hoch: Gemeinde Wien bei Schlüsselprojekt Hauptbahnhof komplett überfordert

Gefordert wäre koordiniertes Vorgehen von Stadt Wien und ÖBB

Wien (VP-Klub) - "Nicht überrascht", reagierte der
Planungssprecher der ÖVP Wien, LAbg. Alfred Hoch auf die Bestätigung der ÖBB auf Meldungen, wonach Teile der Bahnhofs-City nördlich des Hauptbahnhofes nicht ausgeschrieben werden. Die Stadt Wien agiere -auch mangels exakter Vorbereitung - überfordert.

"Dieses Schlüsselprojekt der Wiener Stadtentwicklung darf nicht an der unkoordinierten Stadtplanungspolitik dieser Stadtregierung scheitern", warnt Hoch und verweist auf die unrühmliche Rolle, die die Wiener Stadtplanung bisher bei den Vorplanungen gespielt habe. Auch die Pannen bei der UVP-Prüfung, bei denen etwa die Einreichung ganzer Straßenzüge vergessen wurde, hätten durch bessere Kommunikation seitens der Stadt Wien mit den ÖBB vermieden werden können.

"Die Stadtregierung ist jetzt gefordert, rasch mit den ÖBB in Verhandlungen zu treten, um ein gemeinsames Vorgehen zu vereinbaren, denn es kann nicht sein, dass jeder der Partner - Stadt Wien und ÖBB - so agiert, als gäbe es den anderen Partner gar nicht", so Hoch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002