Haller: Neuerlicher Höhepunkt des Zick-Zack-Kurses der Leitner-SPÖ bei Rettungsorganisationen

Willkürliche Forderungen bei Alarmierungsgebühren ist reines, scheinheiliges Getue

St. Pölten (NÖI) - "Der Zick-Zack-Kurs der Leitner-SPÖ hat bei den Rettungsorganisationen einen neuerlichen Höhepunkt erreicht. Die willkürlichen Forderungen bei den Alarmierungsgebühren - einmal Senkung auf 3,30 Euro, dann wieder Senkung auf 2,20 Euro oder überhaupt streichen - ist reines, scheinheiliges Getue. Richtig ist, dass die Rettungsorganisationen selbst bereits Gebühren von acht Euro geplant hatten, weil ihre Notruf-Leitstelle sonst nicht finanzierbar gewesen wäre. Und nur dadurch dass Land NÖ eingesprungen ist, die Leitstelle mit samt den Abgängen übernommen hat und darüber hinaus auch die 6,60 Euro Alarmierungsgebühr garantiert hat, ist dieser geringe Satz überhaupt noch möglich. Zudem wurden die Alarmierungsgebühren für die Notarzteinsätze ohnehin bereits vom Land übernommen. Die SP-NÖ sollte lieber arbeiten und nicht immer den Streit an den Haaren herbeiziehen", kommentiert VP-Gesundheitssprecher LAbg. Hermann Haller heutige Aussagen der SP-NÖ.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

Mag.(FH) Martin Brandl
Tel: 02742/9020 DW 141
Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0004