BZÖ-Widmann: Schrottreaktoren einmotten statt neu starten

"Gaslüge" muss umgehend aufgedeckt werden

Wien (OTS) - "Ostländer müssen Schrottreaktoren abschalten und einmotten statt ausbauen", sagte heute BZÖ-Energiesprecher Mag. Rainer Widmann, der darauf hinwies, dass eine klare Mehrheit der Österreicher die Schließung von Temelin fordert. Zudem würden Störfälle nicht innerhalb der vereinbarten 72-Stunden-Frist gemeldet, "Tschechien tritt das Melker Abkommen mit Füßen." Er verlangt rasches Handeln der Regierung und ein Ende der "Gaslüge".

Vor allem die "Gaslüge" müsse umgehend aufgedeckt werden, verlangt Widmann. Laut Medienberichten werde die Gaskrise von der slowakischen Regierung als ein willkommener Vorwand für einen neuerlichen Start des veralteten Bohunice-Blocks verwendet, obwohl genügend Gasreserven vorhanden wären. Hier sei die Regierung gefordert, bei den Amtskollegen Aufklärung zu verlangen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006