FP-Gudenus: Schwerer Amtsmissbrauchsvorwurf gegen Graf verlangt sofortige Suspendierung durch den Bürgermeister

Häupl muss nun Pflicht- und Gesetzesverletzung rasch prüfen!

Wien, 16.01.2009 (fpd) - Laut einem Bericht des Wochenmagazins "Format" soll der Senatsrat - und zeitgleich SPÖ-Gemeinderat in Niederösterreich - Ernst Graf einen schweren Amtsmissbrauch begangen haben. Graf ist Mitarbeiter der Magistratsdirektion für den Geschäftsbereich Organisation und Sicherheit und soll zweifelhafte Geschäfte im Bereich der Immobilieneinkäufe der Gemeinde aber auch in Sachen Umwidmung von Grün- und Bauland getätigt haben -diesbezügliche anonyme Anzeigen soll es ebenfalls geben. Freilich gilt nach wie vor die Unschuldsvermutung - dennoch stellt sich seitens der FPÖ die Frage, warum nach einem derartig schwerwiegenden Vorwurf bis dato keine Suspendierung erfolgt ist, so der Sicherheitssprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Mag. Johann Gudenus.

Wenn im Wiener Rathaus tatsächlich ein derartig skandalöses Chaos herrscht, muss der betreffende Beamte bis zur Klärung des Falles vom Dienst freigestellt werden, ist Gudenus der Meinung und fordert daher Bürgermeister Häupl auf, dringenst etwas gegen diese unglaublichen Missstände zu unternehmen. Anstatt Parteikollegen zu versorgen - die dann womöglich auch noch einen schweren Amtsmissbrauch begehen -sollte Häupl endlich im Interesse der Wiener Bevölkerung arbeiten. Chaos, Freunderlwirtschaft und Verschwendung von Steuergeldern haben im Rathaus nichts verloren. Die FPÖ kündigt daher eine diesbezügliche Anfrage im Wiener Gemeinderat an, so Gudenus abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003