BZÖ-LPO Scheuch: Slowenien ist nicht Rechtsnachfolger Jugoslawiens

Kärnten betreibt seit Jahren vorbildhafte Minderheitenpolitik - Slowenien soll sich nicht in Kärntner Angelegenheiten einmischen

Klagenfurt (OTS) - Der Kärntner BZÖ-Landesparteiobmann LHStv. Dipl. Ing. Uwe Scheuch weist die heutigen Aussagen des slowenischen Politikers Vajgl in Bezug auf die Kärntner Minderheitenpolitik schärfstens zurück. "Dass Slowenien Rechtsnachfolger des ehemaligen Jugoslawiens ist, ist historisch und politisch gesehen ein völliger Unsinn. Wenn einige slowenische Politiker glauben, wir lassen uns durch solche Aktionen unter Druck setzen, dann haben sie sich getäuscht. Wir werden uns von niemandem, weder der rot-schwarzen Bundesregierung noch von Slowenien etwas dreinreden lassen", betonte Scheuch.

Der BZÖ-Obmann bekräftigte, dass Kärnten seit Jahren eine vorbildliche Minderheitenpolitik betreibe und zahlreiche zweisprachige Projekte, insbesondere im Bildungsbereich, massiv fördere. Kärnten habe auch den Staatsvertrag in der Ortstafelfrage erfüllt.

"Slowenische Politiker sollen sich nicht länger in Kärntner Angelegenheiten einmischen sondern endlich die eklatante Missachtung von Minderheitenrechten durch Slowenien selbst korrigieren", so Scheuch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0008