Mahdalik: Häupls Sprungschanzenidee dürfte beim Heurigen entstanden sein!

Wien braucht eine dringende Förderung des Breitensports - Großmannsucht von Häupl ist völlig überzogen!

Wien, 15.01.2009 (fpd) - Mit immer neuen "Heurigenideen"
überrascht uns der ablösereife Wiener Bürgermeister. Offenbar hat Häupl der österreichische Sieg bei der Vierschanzen-Tournee dermaßen inspiriert, daß bei seinen legendären Heurigenbesuchen die Idee einer Schisprungschanze in Wien entstanden ist. Dieses Vorhaben ist in etwa genauso spannend, wie die seit Jahren herumgeisternde Idee eines Formel 1 Rennens rund um die Wiener Ringstrasse, so heute LAbg. Toni Mahdalik.

Wien braucht dringend eine nachhaltige Förderung des Breitensports sowie ausreichend Trainingsplätze für den Fußballnachwuchs. Auch eine entsprechende Schwimmhalle für internationale Veranstaltungen sowie eine Sportmehrzweckhalle - abseits der Wiener Stadthalle - wäre eine sinnvolle Investition, zumal diese auch von breiten Bevölkerungsschichten genutzt werden können.

Der Wiener Bürgermeister wirkt angesichts der zu erwartenden Wahlniederlage wie ein Getriebener, der unbedingt und mit allen Mitteln aufzufallen versuche. Vielleicht sollte er sich mehr den wirklichen Problemen dieser Stadt, wie etwa der horrenden Kommunalsteuer- und Gebührenpolitik oder der massiven Überfremdung widmen, anstatt mit weinseligen Ideen die Klamaukecke zu bedienen, so Mahdalik abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002