Zu Rechnungshofbericht zu Wiener Linien: Grüne Wien fordern Sondersitzung des Kontrollausschusses

Brauner muss im Ausschuss Rede und Antwort stehen

Wien (OTS) - Nach der vernichtenden Kritik des Rechnungshofs am Finanzgebaren der Wiener Linien fordern die Grünen Wien eine Sondersitzung des Kontrollausschusses in Wien. "Angesichts der vorliegenden Zahlen besteht massiver Klärungsbedarf aufgrund der unterschiedlichen Ansichten von Wiener Linien und Rechnungshof", so Martin Margulies, Budgetsprecher der Grünen Wien. "Als verantwortliche Stadträtin darf sich Renate Brauner nicht länger hinter der Wiener Linien verstecken, sondern muss im Ausschuss Rede und Antwort stehen", so Margulies.

Die stellvertretende Vorsitzende des Kontrollausschusses, Waltraut Antonov: "Jetzt muss es unverzüglich eine Sondersitzung des Kontrollausschusses geben, in der diese Widersprüche untersucht werden. Wir sind gerade dabei, mit den anderen Oppositionsparteien in dieser Sache Kontakt aufzunehmen."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, 0664 831 74 49
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003