Gartelgruber: Kein Abkassieren bei den Familien

EU erlegt Österreichs Kindern Passpflicht auf

Wien (OTS) - Zum jüngsten Bericht der AFP, nach dem Kinder in der Europäischen Union künftig für Reisen außerhalb des Schengen-Raums einen eigenen Pass haben müssen, bezieht FPÖ-NAbg. Carmen Gartelgruber Stellung: "Die Zielsetzung der EU, Kinder und Jugendliche besser vor Menschenhandel zu schützen, ist ehrenwert, doch halte ich dieses Instrument dafür nur wenig geeignet. Für mich schaut es eher danach aus, dass man in der Verwaltung nach neuen Einnahmequellen sucht."

Die entsprechende Verordnung des Europaparlaments tritt in Kürze in allen EU-Staaten in Kraft. Damit wird die bisher in Österreich und anderen EU-Staaten übliche Praxis abgeschafft, Kinder im Reisepass der Eltern mit einzutragen. Vor allem auf Druck der linken Fraktionen bleiben Kinder unter zwölf Jahren von der Pflicht befreit, ihren Fingerabdruck im Pass zu hinterlegen. Die Kommission wollte die Grenze bereits bei sechs Jahren ziehen.

Für Gartelgruber ist jedenfalls klar, dass die Österreich auferlegte Neuregelung nicht auf Kosten der aufgrund von Teuerung und Wirtschaftskrise ohnehin massiv belasteten Familien gehen darf: "Ich erwarte mir, dass hier eine eigene Regelung gefunden wird, nach der die Ausstellung der Pässe für die Kinder kostenlos erfolgt."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008