Berlakovich: Androschs Ideen sind absurd und rückschrittlich

Hainburg und Zwentendorf sind und bleiben No-Gos

Wien (OTS) - "Hannes Androschs Vorschläge zur Lösung der Energiefragen in Österreich können nicht ernst gemeint sein, sie sind absurd und verzichtbar", reagiert Umweltminister Niki Berlakovich auf die Forderungen des ehemaligen Finanzministers und Vizekanzlers Hannes Androsch nach einem Wasserkraftwerk in Hainburg und einer Aktivierung des Atomkraftwerks Zwentendorf. "Wir brauchen keine Exkurse in das Kuriositätenkabinett, sondern eine ernsthafte, zielführende und nachhaltige Antwort auf die Energiefrage in Österreich und die wird von den tatsächlich Verantwortlichen auch geführt. Und da hat Atomkraft keinen Platz. Herr Androsch war lange genug in Österreich politisch tätig und müsste es eigentlich besser wissen. Niemand kann das ernsthaft fordern. Derartige Wortspenden verunsichern nur die Menschen in diesem Land. Hainburg und Zwentendorf sind und bleiben No-Gos.", so Berlakovich abschließend.

Dies teilt das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft mit.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001