RFW Kärnten: Wirtschaft mit steuerbegünstigtem Autokauf ankurbeln!

Finanzminister Pröll vergisst auf das Nächstliegende

Klagenfurt (OTS) - "Finanzminister Pröll sollte sich an einem Grundsatz orientieren: Wer schnell hilft, hilft doppelt. Genau dies wäre jetzt notwendig, um dem schwer getroffenen Autohandel, welcher für die Gesamtwirtschaft äußerst wichtig ist, Impulse geben zu können." Mit diesem Argument fordern die führenden Vertreter des Ringes Freiheitlicher Wirtschaftstreibender in Kärnten, WKÖ-Vizepräsident Matthias Krenn und WKK-Vizepräsident Bundesrat Peter Mitterer den Vorsteuerabzug für jeden Autokauf durch Betriebe.

"Ein solcher steuerliche Anreiz wäre ein Signal für viele Unternehmen, dass sie ihren Fuhrpark erneuern. Damit könnte man Investitionen mobilisieren, welche wir jetzt dringend benötigen", erklärt Bundesrat Mitterer. Leider vergesse Finanzminister Pröll auf diese nächstliegende Maßnahme. Der generelle Vorsteuerabzug wäre eine wesentliche Erleichterung. "Denn derzeit können die Unternehmen die 20prozentige Mehrwertsteuer beim Ankauf von Fahrzeugen nur für ganz wenige Autotypen abschreiben", begründet Matthias Krenn diesen Vorstoß.

Wie das Beispiel Deutschland zeige, wäre die Ankurbelung des Autohandels eine wertvolle Konjunkturstütze. Die Deutschen hätten deswegen eine Prämie von 2.500 Euro für alle jene eingeführt, welche ein neues Fahrzeug erwerben und ihr altes Fahrzeug verschrotten. "Wenn der Staat den Autoabsatz fördert, hilft er indirekt auch großen Teilen der österreichischen Industrie, da die vielen heimischen Zulieferbetriebe auch von der Absatzkrise der Autoproduzenten beteroffen sind," meinen Krenn und Mitterer abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001