Grüne Wien: Standseilbahn am Hauptbahnhof macht wenig Sinn

Puller: "Verlegung des 18ers als sinnvolle Alternative."

Wien (OTS) - "Stadtrat Schicker möchte die Standseilbahn (APM) am Gelände des neuen Hauptbahnhofs offenbar mit aller Kraft durchdrücken", kommentiert die Verkehrssprecherin der Grünen Wien, Ingrid Puller, die Aussagen im Planungsausschuss zu diesem Thema. Die behaupteten Baukosten von 20 Mio. Euro für den 800 Meter langen APM (Automatic People Mover) sind viel zu tief angesetzt. "Nach unseren Informationen würde der APM mindestens das Doppelte kosten", erklärt Puller. "Auch die kurzen Reisezeiten sind nur wenig glaubhaft, denn die Zugangslifte stellen einen ein "Flaschenhals" dar, der gerade bei den stoßweise anfallenden Menschenmengen am Bahnhof zu Verzögerungen führen wird."

"Wir sind davon überzeugt, dass der APM viel kostet, aber nur wenig für die Fahrgäste bringen wird", so Puller. Statt des kostspieligen und umständlichen APMs schlagen die Wiener Grünen eine Kombination aus Beförderungsbändern im Bahnhof und eine Verlegung der Straßenbahnlinie 18 direkt zum Bahnhof hin vor. "Diese Lösung hätte den Vorteil, dass sie kostengünstiger und einfacher zu benutzen wäre. Außerdem gäbe es mit dem 18er eine direkte Verbindung vom neuen Hauptbahnhof zum Westbahnhof", erläutert Puller abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, 0664 831 74 49
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001